blind
Gate control Theorie

    Die Gate control  Theorie

    „Das kontrollierte Tor in Rückenmark“ ist eine mögliche Erklärung für die schmerzlindernde Wirkung  der Elektrotherapie. Ich möchte hier ein stark vereinfachtes Modell vorstellen.

    Ausgangspunkt ist die unterschiedliche Leitgeschwindigkeit der Nervenfasern.

    Die sensiblen Nerven in der Haut haben eine sehr hohe Leitgeschwindigkeit. Schmerzinformationen aus der Haut werden so sehr schnell zum Rückenmark weitergeleitet (Aβ-Fasern).

Gate controle

 

Nervenfasern aus den tieferen Regionen haben eine geringe Leitgeschwindigkeit. Schmerzinformationen aus der Tiefe werden so sehr langsam zum Rückenmark weitergeleitet (C-Fasern).

Beide Informationen gelangen im Rücken-mark zu einer „Schaltzentrale – dem kontrolliertem Tor“.

Hier kann nur eine Information zum Gehirn weiter geleitet werden.

 

    Die Information, die zuerst ankommt, wird zum Gehirn weitergeleitet und wahrgenommen.

    Für die zweite Information ist das Tor „verschlossen“, sie kann nicht wahrgenommen werden.

    So wird das „Signal Tiefenschmerz“ abgeschaltet und nicht mehr registriert.

     

    zurück zum Seitenanfang                                             © Harald Freiholz