blind
Hochvolt

HV

 

Nadelimpuls T=0,05 ms mit neg. Gegenschwinger R= 5 ms.

Sie haben eine polare Wirkung (Anode, Kathode).

 

    Da die treibende Kraft (elektrische Spannung) für den Strom sehr hoch ist, wird eine große Tiefenwirkung erreicht. Dieser Effekt kann durch die Verwendung einer differenten (kleineren) Kathode (Reizelektrode) verstärkt werden.

    Durch die extrem kurze Stromflusszeit und den negativen Gegenschwinger besteht keine Nekrosen Gefahr!

    Die Anwendung der Hochvolt Therapie bei Metallimplantaten, ist ohne Gefahr für den Patienten, möglich! (z.B. TEP)

     

an793

    Ausnahme:

    Herzschrittmacher im Behandlungsgebiet!

 

 

    zurück zum Inhalt

     

     

     Der Hochvolt Doppelimpuls - Twinimpuls

    Der Hochwollt Doppelimpuls (Twinimpuls) hat ebenfalls eine sehr kurze Stromflusszeit (0,08 - 0,300 ms). Diese Ströme können monophasisch oder biphasisch angewendet werden.
     

HV_doppel

     

    Hochwollt Doppelimpuls monophasisch   

      Sie haben eine polare Wirkung (Anode, Kathode).                 

     

 

HV_doppel-bi

 

 

Hochwollt Doppelimpuls biphasisch

 

     


    zurück zum Inhalt

     

     

    Die Wirkungen

    Durch die Verwendung einer differenten Kathode kann die Wirkung Verstärkt werden (Stromdichte wird erhöht!).

    Die Wirkungen ergeben sich aus den verwendeten Frequenzen:

  • 11Hz geschwellt; ein Schüttelstrom zur Detonisierung
  • 50 Hz geschwellt; resorbtionsfördernd, detonisierend
  • 143 Hz; Schmerzlinderung, Detonisierung
  • 180 Hz; Schmerzlinderung, Trigger Punkt Behandlung


    Siehe Elektrodenpositionen


 

 

 

    Die Dosierung

    Je nach Schmerzsituation, können  die Patienten 3-4 mal täglich behandelt werden. Die Behandlungszeit sollte ca. 20 Min. (pro Behandlung) betragen. Der Patient soll ein deutliches Stromgefühl haben

 

    Die Kontraindikationen

    befinden sich im Behandlungsgebiet.

  • offene Wunden, Hautdefekte
  • Entzündungen
  • keine E.-Therapie anwenden!

     


    zurück zum Inhalt                                                                                             © Harald Freiholz