Führhund
Iontophorese

    Die Iontophorese

    Inhalt


    Die Iontophorese
    Die Elektrodenanlage
    Die Wirkungsweise
    Die Behandlungszeit
    Die Nachteile der Iontophorese

     

     

    Die Iontophorese

    Unter Iontophorese versteht man das Einbringen eines Medikamentes, durch die intakte Haut, unter Umgehung des Magen- Darmtraktes, mittels eines  Gleichstroms.

    Das Medikament muss in einer wässrigen Lösung, oder in Gehlform, vorliege. In diesem Zustand liegt der Wirkstoff in Ionen vor.

    Medikamente mit Anionen, einer negativen Ladung,  werden unter der Kathode eingebracht.

    Medikamente mit Kathionen, einer positiven Ladung,  werden unter der Anode  eingebracht.

     

an616

Vor der Behandlung ist unbedingt ein  Allergietest durchzuführen, um eventuell
Auftretende  Unverträglichkeitsreaktionen zu vermeiden
 !

 

 

 

 

    Die Elektrodenanlage

     

Ionto

 

Der Schwamm, wird in eine angefeuchtete Iontophoresen Folie eingewickelt. Dieses verhindert ein Eindringen  des Medikamentes in den Schwamm. Das Medikament wird auf 
die Haut aufgetragen.

 

Ion

 

    Liegt das Medikament in einer wässrigen Lösung 
    vor, stellt man sich aus Zellstoff eine etwa 1 cm 
    dicke Platte her. Diese wird mit dem 
    Medikament getränkt. 

 

 

    Die Wirkungsweise


    Durch die angelegte Gleichspannung werden die Wirkstoff Ionen in die Haut eingebracht (Stromfluss in Flüssigkeiten). Dort werden sie vom Gefäßsystem aufgenommen und  gelangen in den Körperkreislauf.

    Um die Therapeutische Wirkung der Galvanisation (Anelektrotonus) zu nutzen, sollte die Anode auf den Schmerzpunkt gelegt werden.

    Die Menge des eingebrachten Wirkstoffes hangt nicht von dessen Konzentration ab. Sie wird durch die Stromintensität und  die Behandlungszeit bestimmt.

     

    zurück zum Inhalt   

     

     

    Die Behandlungszeit

    Die Behandlungsdauer sollte 20 – 30 Min. betragen. 

    Bei Histamin haltigen Medikamenten max. 10 Min.

    zurück zum Inhalt   

     

    Nachteile der Iontophorese

  • die Menge des eingebrachten Wirkstoffes ist nicht bekannt
  • durch die lange Behandlungszeit entsteht eine erhöhte Nekrosen Gefahr
  • viele Medikamente bestehen aus einem Wirkstoffkomplex, es werden nicht alle Bestandteile gleichmäßig eingebracht.
  •  

    zurück zum Inhalt                                                                                                         ©Harald Freiholz