blind
RMP, AP

     


     
     

      Das Ruhemembranpotential der Zelle – RMP

       

    Depol-Zelle

    Zwischen der Innen- u. Außenseite der Zellmembran besteht In Ruhe eine  elektrische Spannung von – 80 mV.

    Minus 80 mV soll aussagen, das die Innenseite der Zellmembran negativ und die Außenseite positiv geladen ist.

     

     

      Innerhalb der Zelle ist die Konzentration von Kaliumionen K+  30mal höher als außerhalb. Das Gegen Ion ist ein Proteinanion P-.

      Außerhalb der Zelle ist die Konzentration von Natriumionen Na+ 15 mal höher als innen. Das Gegen Ion ist ein Cloridion Cl-.

      Die Zellmembran verhindert einen Konzentrationsausgleich durch Diffusion.

      Sie ist in Ruhe aber relativ gut durchlässig für K+.

      K+  Ionen gelangen durch Kanäle in der Zellmembran nach außen, ziehen dabei ihr Proteinanion P- an die Innenseite der Membran.

      Es entsteht eine elektrische Spannung zwischen Innen- u. Außenseite der Zellmembran.

       

      zurück zum Inhalt

     

      Das Aktionspotential - AP

      Der Austausch von Informationen zwischen den Nervenzellen erfolgt mittels
      elektrischer Impulse. Diese Impulse „Aktionspotentiale“ entstehen durch
      eine Reizung der Nervenzelle.

       

      Die Depolarisation

      Durch einen Reiz wird dir Zellmembran durchlässiger für Na+ Ionen. Na+
      Ionen strömen in die Zelle ein, das RMP steigt schnell bis auf  + 30 mV an

      Überschuss.

      Depol-Zelle

       

      Die Repolarisation

      Nach diesem überschießen der Polarisation nimmt die Durchlässigkeit
      der Membran für Na+ Ionen wieder ab,  für K+ Ionen aber zu. K+ Ionen
      strömen aus der Zelle, das Membranpotential kehrt langsam zum Niveau
      des RMP zurück.

    Repol-Zelle

      Diese Vorgänge verlaufen ohne Energieverbrauch, die treibende Kraft
      ist die Diffusion.

    AP

     

     

    Ein AP dauert ca. 1 ms.
    Die Dauer vom setzen
    des Reizes bis zur
     Entstehung des AP’s ,
    ist die Latenzzeit.

     

     

     

      Die Refraktärzeit

      Erfolgt während des Ablaufs eines AP’s ein neuer Reiz, kann dieser von der Zelle nicht verarbeitet werden. Die Membran ist unerregbar, refraktär.

     

      Die Natrium- Kalium - Pumpen


      Da die Zellen permanent Aktionspotentiale erzeugen, strömt ständigNa+  ein und  K+  aus.
      In der Zellmembran befinden sich  Natrium- Kalium - Pumpen, die unter Energieverbrauch das Konzentrationsgefälle wiederherstellen .Sie schleusen Na+ aus und K+  wieder ein.

      zurück zum Inhaltt

     

      Die Alles - oder - Nichts - Regel  

      Ein unterschwelliger Reiz löst kein AP aus. Unterschiedlich starke überschwelliege Reize lösen immer das gleiche AP aus.

      Das AP sieht immer gleich aus und ist unabhängig von der Reizstärke.

     

    • zurück zum Inhalt
    •  

       

      Die Klassifizierung der Nervenfasern

      Die Weiterleitung der AP’s über Axone hängt von dem Grad der Myelinisierung ab. Myelinisierte Axone leiten saltatorisch und damit schnell, unmyelinisierte Neurite leiten kontinuierlich und damit langsamer. Somit lassen sich Nerven nach ihrer Dicke und ihrer Leitungsgeschwindigkeit einteilen, wobei sich beide
      Einteilungen entsprechen.

       

      Die Einteilung nach Leitungsgeschwindigkeit

      Man wählt die Bezeichnungen A, B, C mit den Unterteilungen für die A-Fasern von Alpha, Beta, Gamma und Delta ). A sind die schnellsten mit ca. 100 m/s,  C-Fasern sind die langsamsten mit ca. 1 m/s. A-Fasern sind motorische, C-Fasern vegetative Nerven.

       

      Die Einteilung nach Faserdicke

      Hier wählt man die Bezeichnung I - IV, wobei die Bezeichnung I noch in  la und Ib unterteilt wird. Die la-Fasern sind mit 20  µm im Durchschnitt die dicksten, IV-Fasern mit 1 µm am dünnsten. Somit
       entsprechen la-Fasern den A-Fasern und IV-Fasern den C-Fasern (Ib-Fasern sind Sehnenafferenzen). Nerven, die AP’s zum ZNS (Gehirn und Rückenmark) hinführen, bezeichnet man als
       Afferenzen,  diejenigen, die Information wegleiten, heißenEfferenzen.

       

      Für Afferenzen wird meist die Einteilung I - IV gewählt,

      für Efferenzen bedient man sich der A-C Einteilung.

      Leider wird diese Regel häufig durchbrochen.

       

       

        zurück zum Inhalt                                       © Harald Freiholz